Future Facts Studie


Schneller und einfacher Szenarios für die Zukunft entwickeln!

Mit unserem Future Facts Report haben wir über 100 Aussagen über die Zukunft kompakt zusammengefasst – kostenlos.

Die vorliegenden Daten sind keine Vorhersage, wie die Zukunft aussieht. Denn es gibt sie nicht, die eine sichere Zukunft. Stattdessen ist dieses Dokument eine kuratierte Sammlung fundierter Trends, politischer Festlegungen und Ereignisse zu wichtigen Themen. Ihre Eintrittswahrscheinlichkeit ist ausreichend hoch, um sie als Diskussionsgrundlage relevant werden zu lassen. Die Auswahl bezieht sich in etwa auf den Zeitraum bis 2030. Sie bilden die Basis, um über die Gestaltung der Zukunft offen, aber fundiert nachdenken zu können.

Aufgrund der aktuellen Veränderungen bei Lieferketten, Rohstoffen und im
Energiesektor unterliegen einige der Daten täglicher Veränderungen.
Wir denken jedoch, dass die Erkenntnisse und Schlussfolgerungen daraus
inhaltlich analog bestehen bleiben.

Wir hoffen mit diesem Dokument einen Beitrag zu fundierteren, klareren und auch zahlreicheren „Bildern der Zukunft“ zu leisten. Eine Anleitung, wie Sie und Ihr Team Ihr ganz eigenes Bild der Zukunft auf Basis dieser Daten erarbeiten können, finden Sie ebenfalls auf den kommenden Seiten.

(mehr …)

VIDEO: Wie finde ich Pilotkunden

Carolina arbeitet seit 2018 bei Echobot Media Technologies, dem Marktführer für B2B-Daten in Europa.
Seit 2019 hostet sie den ersten deutschsprachigen Vertriebspodcast, der von einer Frau gehostet wird und engagiert sich nebenbei noch ehrenamtlich bei der Karriere-Community „SDRs of Germany“ als Brand Ambassador.
Als angestelltes Unternehmerkind kennt sie beide Welten – Disruption und „9-to-5“ – und ist der festen Überzeugung, dass es auch einen Mittelweg aus beidem geben kann und muss.

Mehr zu Caro: https://www.linkedin.com/in/carolinabraeuninger/
Girl in Sales Podcast: https://open.spotify.com/show/7BFdy0av3RpYE9o7XSkt4m

VIDEO: Pricing Strategien für dein Start-Up oder Projekt

Das richtige Pricing kann entscheiden über den Erfolg deines Projekts, deines Produktes oder deines Startups.

Manuel Wätjen und Björn Habenschaden von Vocatus erzählen in dieser Folge warum Menschen kaufen und wie mit Verhaltenspsychologie / Behavioural Economics ein besserer Preis für deine Lösung erzielt werden kann.

Manuel Wätjen ist Mitglied der Geschäftsleitung bei Vocatus, einer auf Preisstrategie und Vertriebsoptimierung spezialisierten Unternehmensberatung.
https://www.linkedin.com/in/manuelwaetjen/

Björn Habenschaden ist Sales-Spezialist und Experte für Behavioural Economics bei Vocatus.
https://www.linkedin.com/in/bjoern-habenschaden/

VIDEO: Innovation und Organisations-Transformation

In diesem Podcast werde ich von Markus Schwemmle interviewt zum Thema Innovationsarbeit und Systemik, Organisationsentwicklung und Transformation.

VIDEO: HR für Start-Ups

Kerstin Bruns ist Personalerin aus Leidenschaft und das seit mehr als 22 Jahren.
Sie hat in und für Unternehmen aller Größen gearbeitet, vom internationalen Konzern bis zum Start-up in der Gründungsphase.
Seit 2015 ist sie selbstständig als HR-Interim Managerin unterwegs und hat so über 15 Personalabteilungen in unterschiedlichsten Branchen von innen kennengelernt. Mit HRforStartup hat sie ihr Wissen in unzähligen Videos digitalisiert. So können sich Start-Ups und kleine Unternehmen jederzeit ad hoc das passende Video auf der Plattform ansehen und sich dort pragmatische Hinweise zu ihrer aktuellen Problemstellung abholen.

Transformations­wegweiser

Du willst in kürzester Zeit Potenziale und Hindernisse bei eurer Digitalisierung identifizieren?

Starte jetzt schnell und unbürokratisch durch. Nutze die Zeit, um deine Projekte und Ideen voranzutreiben, neue Potenziale und Quick Wins zu entdecken, so wie mögliche Pilotprojekte zu identifizieren.

Für wen ist der Workshop?

Der Workshop richtet sich an alle Teams und Unternehmen, die schnell und effizient im Transformationsprozess und der Digitalisierung vorankommen wollen oder die nach fehlgeschlagenen Versuchen und ausgelasteten Teams Ansätze für echte und nachhaltige – sprich: für die Organisation tatsächlich umsetzbare – Veränderung angehen wollen.

Mögliche Fragestellungen:

  • Was sind aktuelle Themen, Sorgen und Kapazitäten im bestehenden System?
  • Wofür brennen die Mitarbeitende, was begeistert sie?
  • Was sind die Stärken der Organisation, welche Erfahrungen hat die Organisation mit solchen Aufgaben in der Vergangenheit, welche Erfahrungen könnte man wieder nutzen?
  • Welche Fähigkeiten haben wir im Team oder der Organisation, die uns helfen, das Ziel zu erreichen?
  • In welchem Zustand befindet sich das System der Organisation aktuell, und was sind mögliche Spielräume?
  • Wie sorgen Teams und Mitarbeitende aktuell für Ausgleich?
  • Wie wird Leistung und Erfolg bewertet und anerkannt, und inwieweit ist dies für die Veränderung förderlich?
  • Wer ist bereit für Veränderung?
  • Wer unterstützt uns?
  • Wer sind informelle Führungskräfte?
  • Welche bestehenden Projekte können wir anders angehen?
  • Was sind mögliche Ansatzpunkte für schnelle Erfolge?
  • Was sind mögliche (kleine?) Projekte, die begeisterten Mitarbeitenden am Herzen liegen und an denen wir Erfolge feiern sowie als Organisation Innovationsprozesse erlernen können?

Was sind die Inhalte:

  • Kick-Off Workshop
  • Professionelle Interviews
  • Professionelle Auswertung und Dokumentation der Interviews in Text und Miro
  • Synthese der Ergebnisse
  • Aufbereitung der Potenziale und Hindernisse
  • Detaillierter Auswertungs-Workshop
  • Planung für zukünftige Projekte

Was sind mögliche Ergebnisse:

  • Identifikation motivierter und begeisterter Mitarbeitende als potenzielle und informelle Treiber
  • Mögliche Potenzialfelder und Quick Wins
  • Verständnis über die Transformationsfähigkeit der Organisation
  • Identifikation möglicher Ressourcen, die eine Transformation beschleunigen können
  • Liste an möglichen Pilotprojekten und Initiativen
  • Mögliche Roadmap für die Umsetzung
  • Geklärte Verantwortlichkeiten
  • Definierte Transformationsziele

VIDEO: Innovation MIT – nicht GEGEN – Mitarbeiter

Wie motiviere ich Mitarbeiter in einem Umfeld in dem eigentlich kein Raum für Veränderung ist? In dem keine Zeit für Innovation ist? Wie motiviere ich mich, wie finde ich heraus was ich für mich brauche, und wie ein gesunder Rhythmus von Leistung und Entspannung aussieht.

In dieser Folge unterhalte ich mich mit Markus Schwemmle – Organisationsentwickler & Coach / leidenschaftlicher Unternehmer, Gründer und Geschäftsführer von system worx – über Motivation, Freiräume und Veränderung mit dem Rücken zur Wand.

Podcast: Motiviert trotz zu viel Arbeit – Markus Schwemmle

Wie motiviere ich Mitarbeiter in einem Umfeld in dem eigentlich kein Raum für Veränderung ist? In dem keine Zeit für Innovation ist? Wie motiviere ich mich, wie finde ich heraus was ich für mich brauche, und wie ein gesunder Rhythmus von Leistung und Entspannung aussieht.
In dieser Folge unterhalte ich mich mit Markus Schwemmle – Organisationsentwickler & Coach / leidenschaftlicher Unternehmer, Gründer und Geschäftsführer von system worx – über Motivation, Freiräume und Veränderung mit dem Rücken zur Wand.

(mehr …)

Sei Doch Mal Etwas Motivierter!

Die Situation ist denkbar einfach: Eine Aufgabe muss dringend erledigt werden, aber die Motivation will einfach nicht mitspielen. Oder: Die Chefin bestellt einen „Motivationsworkshop“ für das Team. Oder: „Du musst rausfinden was dein Herzensthema ist“.
Im Startup Bereich hört und sieht man auch oft das Thema „Work Hard – Play Hard“.

Geht man nach dem Duden, dann bedeutet motiviert sein soviel wie „Antrieb“ zu haben oder „großes Interesse“ zu haben, etwas zu tun. Aber was treibt uns an? Was bringt uns dazu, Dinge zu Schaffen und Veränderungen in Angriff zu nehmen? Diese Fragen gilt es zu beantworten.

Themen und Begriffe wie intrinsische und extrinsische Motivation, Flow, Incentives, Leuchtturm-Visionen und Zukunftsbilder aber auch was Motivation und das Engagement von Menschen und Mitarbeitern reduziert. Organisationen, Manager und CXOs suchen ständig nach den neuesten Trends, den neuesten Methoden um Menschen davon zu überzeugen Dinge so zu tun wie sie es gerne hätten. Aber funktioniert das? Und wie viel Freiraum braucht es dazu?

Was kann ich für mich tun? Was können wir als Team tun? Wie kann ich eine motivationsförderliche Kultur in meiner Organisation oder Abteilung schaffen? Wie sieht ein motiviertes Arbeitsumfeld aus und wie können wir dieses aktiv gestalten? Und wie achte ich dabei auf mich und mein Team? Wie schützen wir uns vor überlastung und Burn-Out?

Dazu sprechen wir mit Experten, geben Tips und Tools an die Hand und laden euch zur Diskussion ein.

Blickt mit uns gemeinsam hier im Blog, auf LinkedIn, im Podcast und im Panel Talk aus verschiedenen Winkeln auf dieses Thema und lasst uns Best Practices, Ideen und Erfahrungen austauschen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit euch!

Ein neues Mindset zum Gespräch: über das Zuhören

Ich führe viele Interviews. Für Kunden und Projekte, um neue Aktivisten für die Gesellschaft für Lebenslanges Lernen zu finden, und ganz oft auch um einfach für mich selbst zu lernen. Um die eigene Industrie, neue Themen und Trends besser zu verstehen.

Dazu habe ich in den letzten Jahren an meinen Interview-Skills gearbeitet, Best-Practices wie z.B. vom Mom-Test oder zirkulärem Fragen aus der Systemik übernommen, und z.B. in unserem Podcast geübt.

Eines der grundlegenden Elemente dabei ist das Beobachten der eigenen Gedanken, und damit das „beim Erzähler bleiben“. Echtes Interesse am Interviewpartner, an den Stories und Erlebnissen die sie erzählen.

Das erste mal, dass mir aufgefallen ist wie wirksam das ganze ist, war in einem Interview mit einem Geschäftsführer eines großen Logistikunternehmens. Ich versuchte den Gedanken des Erzählers zu folgen, an Stellen die für mich und unser Thema interessant waren einzuhaken und offen nachzufragen. Der Redeanteil des Gesprächspartners lag deutlich über 80%.

Zu Schluss bedankte sich der Geschäftsführer für das angenehme Gespräch.

What??? Es hat doch quasi gar kein „Gespräch“ stattgefunden. Also nicht nach meiner Definition von Gespräch…. Was ist hier passiert?

Ein Ähnliches Erlebnis hatte ich kürzlich, auch hier hatte ich weniger als 20% Redeanteil als meine Gesprächspartnerin von ihrem Lieblingsthema erzählte. Aus dem 20 Minuten Termin wurden 70 Minuten, sehr kurzweilig und hoch interessant.

Mein Fazit:

Menschen erzählen gerne von sich selbst und ihren Themen. Lass sie reden.
(Viele) Menschen wünschen sich viel mehr als 50% Redezeit um Ihr Bedürfnis nach Kommunikation zu befriedigen, und um das Gespräch – und damit den Gesprächspartner – als angenehm zu empfinden.

Dazu auch: Dale Carnegie: How to Influence People

To Find Creative Solutions, Look Outside Your Industry

The chaos and crises of the last two years have created all kinds of questions for leaders and organizations. One of the biggest questions is: Do we have new ideas about where to look for new ideas? When it comes to innovation and problem-solving, there will always be a place for old-fashioned, time-consuming R&D — research & development. Today, though, there is also a place for a different kind of R&D — rip off and duplicate. The fastest way for organizations to make sense of challenges they are seeing for the first time is to survey unrelated fields for ideas that have been working for a long time. Why gamble on untested strategies and insights if you can quickly apply strategies and insights that are already proven elsewhere? That’s how leaders can help their colleagues keep learning as fast as the world is changing.

via: https://hbr.org/2022/02/to-find-creative-solutions-look-outside-your-industry

Neue Geschäftsmodelle Entwickeln. Zukunftssicher werden.

Ihr wollt einen Sprung nach vorne machen?
Was hält Euch auf?

(mehr …)

Digitale Plattformen: Der Break Even kommt nicht nach 18 Monaten!

fortune cookie
[…] Deshalb sehen wir oft, dass Unternehmen einerseits mit möglichst kleinen Investitionen (z.B. im 6-stelligen Bereich) starten wollen und andererseits sehr hohe Erwartungen daran haben, wann man in die Gewinnzone kommen möchte: Oft hören wir hier „nach 18 Monaten“. Diese Erwartungshaltung ist der Erfahrung nach kaum zu erreichen und in diesem Beitrag wollen wir kurz darlegen, warum das so ist!

via: https://veranstaltungen.handelsblatt.com/plattform-oekonomie/2021/09/10/digitale-plattformen-der-break-even-kommt-nicht-nach-18-monaten/

UN Sustainable Development Goals

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung ist ein globaler Aktionsplan der Vereinten Nationen für die Menschen, den Planeten und den Wohlstand, der von der Generalversammlung der Vereinten Nationen im September 2015 verabschiedet worden ist. Mit der Agenda 2030 haben die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen einen Fahrplan zur „Transformation der Welt zum Besseren“ im Sinne einer nachhaltigen Umgestaltung von Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt bis zum Jahr 2030 entwickelt. Bestandteil der Agenda 2030 sind 17 globale Ziele unterteilt in 169 Unterziele und über 240 Indikatoren. Die Ziele heißen im Englischen Sustainable Development Goals und werden mit SDGs abgekürzt.

Die Deutsche Bundesregierung hat sich unter dem Namen Aagenda 2030 auf die Unterstützung, Erreichung und Förderung der 17 SDGs verpflichtet.
In vielen Projekten setzt whitespring sich für unterschiedliche SDGs ein.

Links:
https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/nachhaltigkeitspolitik/agenda-2030-die-17-ziele
https://sdg-indikatoren.de/
https://unric.org/de/17ziele/
https://17ziele.de/

Service Design Entrepreneurship

Du willst dein Business und dein Projekt vorantreiben?
Du willst skalierende Services und Geschäftsmodelle entwickeln, die für nachhaltigen Umsatz und Wachstum sorgen?

Starte jetzt mit deinem Team durch. Nutze die Zeit um deine Projekte und Ideen voran zu treiben, oder neue zu entwickeln, neue Tools und Methoden zu lernen und schnell neue Konzepte zu validieren. Ausserdem hast du die Gelegenheit dich mit anderen zu vernetzen und voneinander zu lernen.

Hier hast du Zeit um mit Hilfe unserer Expert*innen dein Projekt fit für den Kunden zu machen. Dabei gehen wir genau auf deine speziellen Bedürfnisse und die Bedingungen in deinem Unternehmen oder Projekt ein.

Für wen ist der Workshop?

Der Workshop richtet sich an alle Teams und Startups die schnell und effizient kunden- und nutzerzentriert innovative Lösungen, Produkte und Dienstleistungen entwickeln wollen. Und das nicht nur in der Theorie, sondern direkt am eigenen Projekt, untermauert durch Ansätze zur Markt- und Finanzabschätzung so wie der Skalierung.

Wann und Wo?

TBA
Online via Zoom

Wer verwenden im Workshop Zoom, Miro, und Slack.
Teile des Workshops werden exklusiv für die Teilnehmer aufgezeichnet, die Aufzeichnungen können gesondert erworben werden.

Was sind die Inhalte:

Alle Teilnehmer erhalten Präsentationen und Unterlagen, so wie Vorlagen und die erarbeiteten Inhalte für Miro.

Was sagen die Teilnehmer:

„Danke, für heute. Deine Arbeit ist ein großes, nicht selbstverständliches Geschenk! Bin sehr kritisch und schwer zu begeistern, aber Hut ab!! #onfire“
Lisa Rachwalski – Bosch

Preise:

Regulär: TBA pro Teilnehmer (zzgl. 19% MwSt.)

Melde dich jetzt hier an:

6Ps der Innovation

six white sticky notes

Die 6Ps der Innovation (angelehnt an Dr. Paul Platten und Kenneth Kuk) beschreiben einige der elementaren Faktoren die es bei der Entwicklung einer Innovationsstrategie zu beachten gibt.

(mehr …)

Intrapreneurship Programm führt zur Ausgründung eines neuen Geschäftsbereichs

Für einen unserer Kunden im Energie-Umfeld entwickelten und betreuten wir ein 16-Wöchiges Innovationsprogramm für Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen und Tochtergesellschaften.

Aufgaben waren unter anderem die Verprobung möglicher Geschäftsmodelle von der Idee bis zum Piloten so wie parallel das Training in Innovations-Methoden und Tools direkt am Projekt.

Durch den strukturierten Prozess erhielten die Teilnehmer schrittweise Input und Betreuung, vom Teambuilding und Visionsarbeit über Recherche, Entwicklung, Verprobung und anschließendem Pitch vor der Geschäftsleitung. Das Programm wurde von unseren erfahrenen Coaches mit regelmässigen aber kompakten Abstimmungen mit dem Kunden betreut.

Mehrere der Projekte führten zur Ausgründung, zur Weiterentwicklung oder zur Skalierung von neuen innovativen Geschäftsmodellen.

Des Weiteren verbesserte sich die Zusammenarbeit der verschiedenen Abteilungen, die „Silos“ wurden überbrückt.

Aufbau eines Innovations-Portfolio-Managements

Für einen Kunden in der High-Tech-Fertigung betreuen wir seit mehreren Jahren die Produktentwicklungsabteilung bei der strategischen Entwicklung und Steuerung der Innovations-Aktivitäten.

Gemeinsam bieten wir Expertise und Sparring für Team-Leads in Train-The-Trainer Sessions, in Strategie-Workshops, in denen wir die Ausrichtung und Erweiterung des Innovationsmanagements – z.B. auf weitere Abteilungen wie den Strategischen Einkauf – planen, steuern und umsetzen.

Neben dem Onboarding von neuen Mitarbeitern und dem Heranführen an die gemeinsam entwickelten Innovationsprozesse stehen wir in regelmässigen Austausch- und Betreuungs-Sessions den Teams in allen Phasen ihres Innovationsprozess mit Rat und Tat zur Seite.
Sei es inhaltlich bei der Strukturierung ihrer Innovations-Herangehensweise, bei der Vorbereitung von Interviews, synthetisieren von Erkenntnissen aus Recherchen, oder der Entwicklung und Formulierung von MVPs zur weiteren Verprobung.
Wir unterstützen mit unserem umfangreichen Netzwerk an Industrie-Experten, mit technischem Wissen zur Prototypen-Validierung und tatkräftiger Unterstützung in der konkreten Projektarbeit.

Validierung und Pilotierung eines Plattform-Geschäftsmodells mit >100 Mio. Umsatzpotenzial

Für einen Kunden im Infrastruktur-Segment begleiteten wir ein Team von 16 Mitarbeitern aus verschiedenen Abteilungen und Funktionen bei der Entwicklung und Verprobung eines neuartigen Plattform-Geschäftsmodells mit Umsatzpotenzial von > €100 Mio.

Über einen Zeitraum von 12 Wochen betreute einer unserer erfahrenen Coaches das Team, unterstützte bei der strukturierten Recherche durch Interviews, bei der Synthese und Entwicklung der Value Proposition und der Gestaltung des Pilotangebots für die Kunden.

Herausfordernd war die grosse Anzahl der Teammitglieder, die heterogene Zusammensetzung des Teams – dazu manche nur 20-30% auf dem Projekt – so wie der unterschiedliche Erfahrungsstand der Teammitglieder.

Einen großen Anteil machte daher das Thema Teambuilding so wie Visionsfindung. Dadurch wuchs das Team enger zusammen, die gemeinsame Zielrichtung wurde klarer und die Abstimmungsprozesse und Diskussionen wurden gestreamlined.
Begleitet durch einen intensiven Recherche- und Interviewprozess wurde ein Werteversprechen entwickelt das Viable, Feasible und Desireable ist.

Parallel wurden MVPs und Prototypen entwickelt um Hypothesen zu validieren und die Umsatzpotenziale zu verifizieren.

Das Projekt erhielt beim Pitch vor der Geschäftsleitung die Freigabe zur Weiterführung.

Podcast: Dr. Marco Nock / EOS GmbH

In dieser kurzen Episode teilt Dr. Marco Nock – Senior Vice President Innovation Management bei EOS – seine Sichtweise und Strategie zu Kundenzentrierung, wie mit Geheimhaltung und Vertrauen in Innovationspartnerschaften umgegangen werden kann, so wie seine Sichtweise auf klassische Kennzahlen im Innovationsbereich.
Whitespring unterstützt EOS Innovationsmanagement seit 2019.

Intrapreneurship-Training in Finland

Für einen unserer Kunden in Finland leiteten wir unseren Intrapreneurship Grundlagen Workshop für 3 heterogene Teams, bestehend aus Mitarbeitern aus Produktentwicklung, Engineering, Vertrieb und Marketing.

Die Teams lernten an Hand von vorab vom Kunden definierten Themen, an ihren eigenen Projekten, die Grundlagen des Intrapreneurship und des nutzerzentrierten Arbeitens.

Der Workshop fand auf englisch statt.

Die Ergebnisse der Teams werden vom Kunden weiterentwickelt und in Pilotprojekten verprobt.

Optimierung des Service-Erlebnisses für das Premium-Kundensegment

Für ein Projekt im Personenverkehr waren wir mit der Neugestaltung des Kundenerlebnisses im Premium-Segment betraut.

Anforderungen umfassten eine gewünschte Entlastung der Mitarbeiter bei gleichzeitig besserem Service-Erlebnis für den Kunden, hohe Skalierbarkeit der Lösung so wie kosteneffizienter Gestaltung der Lösung.

Über einen Zeitraum von 5 Monaten begleiteten wir den Kunden mit der Konzeption und Ausführung von Workshops, bei der Gestaltung und Ausführung von Prototypen, so wie der Evaluation und Kommunikation.

Zu Beginn entwickelten wir ein gemeinsames Bild der verschiedenen komplexten Anforderungen und Prozesse die mit der neuen Lösung abgedeckt werden müssen.

In Beobachtungs- und Shadowing-Sessions so wie in verschiedenen Tiefen-Interviews entwickelten wir ein fundiertes Verständnis von relevanten Themen und Potenzialen so wie den Limitationen für die neue Service-Umgebung.

Gemeinsam mit unterschiedlichsten Stakeholdern, vom Nutzer, Mitarbeiter, Management bis Betriebsrat, entwickelten wir Ideen und Lösungen für ein optimiertes Kundenerlebnis.

Diese verprobten wir anschließend in mehreren Phasen, vom MVP im Büro bis zum vollen Piloten im Live-Betrieb.
Diverse Lösungen aus diesen Experimenten wurden in den Live-Betrieb übernommen.

Podcast: Karin Klaus // EnBW Innomanagement

Ich unterhalte mich mit Karin Klaus zu Ihren Erfahrungen zu Branding, Company Building so wie dem EnBW Innovationsprogramm. Das EnBW Innovationsprogramm hat vielfach den CAPITAL „InnovationLab des Jahres“ Award gewonnen.

Whitespring und Thomas Schönweitz unterstützen die EnBW seit 2018.

The Problem with Innovation Contests

“We looked at the number of ideas generated, at their innovativeness, and at other dimensions of creativity—and all were worse when competition was thrown into the mix”
via: https://hbr.org/2021/07/the-problem-with-innovation-contests